Share

Ein Brief aus Istanbul / Teil 4

Articles Blogger Language:    Author:   

Gestern nach dem Abenruf des Muezzins wird der Park von der Polizei brutalst gestürmt. So viele friedliche unbewaffnete Menschen sind im Park, viele Kinder darunter. Ich bin bei einer Freundin als es los geht, wir hatten nicht damit gerechnet. Von Freunden werden wir informiert, statten uns aus und ziehen los. Sehr weit kommen wir nicht, da kommen uns schon die ersten Menschen mit Gasmasken entgegen. Als wir in der Kneipe ankommen wo Freunde von uns sind, ist dort eine kleine Krankenstation eingerichtet. Leute werden mit Talcid versorgt, ihnen wird Luft zugefächelt. Die, die Wasser aus den Wasserwerfern abbekommen haben, sind an den Stellen knall rot und die Haut ist wie verbrannt. Es müssen Chemikalien mit ins Wasser gemischt worden sein. Alle sind auf den Straße, immer wieder kommt Gas aus allen Richtungen. Es ist wie ein Kriegsszenario.

Ich bin mit einer Freundin unterwegs, wir wollen einen Freund finden, der gerade erst in Istanbul angekommen war und den wir schon verloren haben. Doch auch er sitzt irgendwo fest, kommt nicht bis zu uns durch. Er findet in einer Hotelbar namens „Mama Shelter“ Zuflucht. Einen passenderen Namen gibt es wohl nicht. Auch wir kommen nicht zu ihm durch. Ich komme bei einer Freundin unter, ans Nachhausegehen ist nicht zu denken. Zu nah ist meine Wohnung am Divan Hotel, der Weg dorthin zu unsicher. Auch die Polizei scheint unsicher zu werden. Sie fordert die Gendarmerie (Innenministerium) zur Unterstützung.

Denn auch heute sind es nicht nur Wasserwerfer und Gas, auch andere Chemikalien, Lärmbomben und Plastikgeschosse werden eingesetzt. In Hotels (divan + hilton sind direkt bei mir um die Ecke) und Krankenhäuser, die ihre Türen für Flüchtende öffnen, wird Gas geschossen. Die ganze Nacht hindurch kommt es zu Angriffen. Wieder finden Festnahmen statt. Wieviele Anwälte, Journalisten, Ärzte, Demonstranten mittlerweile in Haft sind ist unklar.

Der Park ist nun komplett abgeriegelt, die Polizei hat alles vernichtet. Gärten, Zelte, Essen, Kunst-Projekte, Krankenstationen, Bücherei, Plakate… alles wird mit Räumfahrzeugen weggeschafft und der wunderschöne Ort Gezi zerstört.

Das brutale Vorgehen der Polizei löst eine erneute Welle des Protestes aus. Von überall her machen sich nachts Menschen Richtung Taksim auf. Tausende wollen wieder über die Brücke strömen. Der Mut der Menschen ist unglaublich. Sie wissen, dass es um ihr Leben und ihre Freiheit geht.

In einer halben Stunde um 16h ist eine Demonstration am Taksimplatz angekündigt. Zeitgleich soll Erdogan etwa 15km entfernt eine Rede vor AKP-Getreuen halten. Auch heute wird es wohl keine ruhig Nacht.

Der Park ist nach wie vor abgeriegelt. Alles „gesäubert“. Als ich gegen 21.00h mit einer Freundin an der Ecke des Divan Hotels bin ist alles voll Polizei. Oben auf meiner Straße sind alle Shops geschlossen, abgeriegelt, es ist menschenleer, kaum Autos auf der sonst so befahrenen Straße. Eine komische Stimmung. Doch dann Punkt 21.00 Uhr ertönt das Topf-und-Pfannen-Konzert. Lauter denn je in meiner Straße. Es ist ein wunderbares Zeichen. Über 25 Minuten lang klopfen wir, etwa 300 Meter weiter, hinterm Haber-Türk Gebäude das ich von meinem Fenster aus sehen kann, steht die Polizei. Auch sie hören den Klang.

Dann ruft eine Freundin an und berichtet, dass sie in Tepebasi mit zwei weiteren Freundinnen unterwegs ist, als ihnen etwa 20 Typen, mit Stöcken und Messern bewaffnet entgegenkommen. Sie suchen in einem kleinen Laden Zuflucht, der gleich die Rollläden hinunter lässt. Von Außen wird gegen die Rollläden getreten. Kurz später sind sie bei der Freundin wo ich gestern übernachtet habe. Dort sind Barrikaden aufgebaut und sie können aus dem Fenster beobachten, wie noch mehr AKP-Getreue bewaffnet die Straße herauf ziehen…

Zu alten friedlichen Gezi-Park-Zeiten, waren Muslime hier präsent, sie haben sich wie alle eingesetzt für Demokratie und Menschenrechte. Moscheen haben den Demonstrierenden Zutritt gewährt und sie versorgt. Diese Schlägertrupps die jetzt umherziehen sind aufgestachelt. Aufgestachelt durch die propagandistischen Reden Erdogans.

Morgen (Montag) ist von fünf Gewerkschaften zum Generalstreik aufgerufen worden. Wäre schön, wenn die Gewerkschaft der Polizei darunter wäre…

Gute Nacht!

Siehe den Videobeitrag auf ZDF

Hier geht´s zum Artikel auf FAZ.net

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>